Koelnmesse GmbH

ART COLOGNE 2012 Eingang Sued © koelnmesse ART COLOGNE 2012 © koelnmesse ART COLOGNE 2012 Pressekonferenz © koelnmesse AC 2012 Sies + Hoeke © koelnmesse AC 2012 Haeusler Muenchen © koelnmesse AC 2012 Annely Juda Fine Art London © koelnmesse AC 2012 Thomas Zander Koeln © koelnmesse AC 2012 brennan + griffin NADA NY © koelnmesse AC 2012 UCCA © koelnmesse AC 2012 Johann Koenig Berlin © koelnmesse AC 2012 Gisela Capitain © koelnmesse COFAA 2012 Dierking Landau © koelnmesse COFAA 2012 Michael Woener © koelnmesse COFAA 2012 William Weston © koelnmesse  COFAA 2012 Preistraeger Tony Cragg © koelnmesse  COFAA 2012 Klaus Gerrit Friese © koelnmesse

Die ART COLOGNE ist die weltweit älteste noch bestehende Messe für die bildenden Künste des 20. und 21. Jahrhunderts. Rund 200 internationale Galerien präsentieren jährlich im April die Kunstwerke ihrer Künstler, darunter Gemälde, Skulpturen, Fotografien, Drucke, Arbeiten auf Papier, Editionen, Multiples, Installationen, Performances und Videokunstwerke.

Die Ursprünge der heutigen ART COLOGNE gehen auf das Jahr 1967 zurück, als der Verein progressiver deutscher Kunsthändler im Kölner Gürzenich den Kunstmarkt Köln ’67  die erste Messe für zeitgenössische Kunst weltweit veranstaltete. Ein Jahr zuvor hatten Hein Stünke und Rudolf Zwirner mit 16 weiteren v.a. Kölner Galeristen diesen Verein gegründet, der als Keimzelle des BVDG gilt.

1980 rief der spätere Vorsitzende des BVDG, Gerhard F. Reinz, zusammen mit der Galeristin Philomene Magers das Förderprogramm junger Künstler auf der Kölner Kunstmesse (seit 1984 ART COLOGNE) ins Leben. Das Förderprogramm junger Künstler, seit 2009 New Positions genannt, wird gefördert vom Bundesbeauftragten für Kultur und Medien, dem Land Nordrhein-Westfalen, der Stadt Köln sowie der Kölnmesse und dem BVDG. Zu den rund 650 bisher geförderten Entdeckungen gehören zahlreiche inzwischen international anerkannte Künstler wie Rosemarie Trockel, Tracey Emin, Olafur Eliasson, Neo Rauch und viele andere.

1988 führte der BVDG zusammen mit der Kölnmesse den ART COLOGNE-Preis ein. Der Preis wurde fortan an Persönlichkeiten vergeben, die sich um die internationale Vermittlung der modernen und aktuellen Kunst verdient gemacht haben. Erste Preisträgerin war die New Yorker Galeristin Ileana Sonnabend, es folgten namhafte Ausstellungsmacher, Galeristen, Sammler und Kunstwissenschaftler wie Harald Szeemann, Annely Juda, Frieder Burda, Werner Spies und Harald Falckenberg.

Siehe zur Geschichte der ART COLOGNE den Text von Prof. Dr. Günter Herzog, ZADIK.


Die COLOGNE FINE ART präsentiert als eine der traditionsreichsten Messen jährlich im November in einem einzigartigen Crossover von Epochen, Gattungen und Stilen Werke der Alten und Modernen Kunst, der Angewandten Kunst und des Design aus Europa und der ganzen Welt.

Anlässlich der Messe wird von der Koelnmesse und dem BVDG der Cologne Fine Art-Preis vergeben. Dieser Preis würdigt herausragende künstlerische Postitionen und ist mit 10.000 Euro dotiert. Dem Werk der jeweiligen PreisträgerInnen ist im Jahr der Preisverleihung auf der Cologne Fine Art eine Sonderausstellung gewidmet.